3145/16: Raumreservierung: Das größte schwach besetzt. Mistladen, Kuhfladen, Hotelromantik und #Pizzacannibalis

Positionen

tfA_Kundenzufriedenheit

Inkompetenz und Inkontinenz dürfen nicht verwechselt werden. Wenn in einem großen Hotel Reservierungsanfragen nicht beantwortet werden können, weil die beiden Mitarbeiter im Urlaub sind. Hüstel.

Kompetenz am Telefon. Das Hotel Ungenannt am Kudamm (Seitenstraße) ist mehrfach verkauft worden. Jetzt heißt es wieder anders. Kompetenzen wurden zusammengezogen. Das Veranstaltungsmanagement zwei Personen. Beide sind derzeit im Urlaub. Zur Rezeption anruftechnisch vorzustoßen ist eine Kunst an und für sich. Ein Callcenter ist vorgeschaltet. Am 26.07. eine Veranstaltungsanfrage per Email: Kann ich am 18.08. und 18 Uhr den Raum „Suurbier“ (* Name geändert) haben? Wenn ja, bitte Bestätigung schicken. Die kennen mich seit mehr als 15 Jahren.

Das Gelbe vom Ei (Foto: Thomas Gotthal, © 2016)

Das Gelbe vom Ei (Foto: Thomas Gotthal, © 2016)

Der Veranstaltungsmanager antwortet, der Raum ist frei. Wollen Sie ihn anmieten? Und was soll diese Frage? Sie verschwindet in den weiter unten stehenden Zeilen. Es war doch da. Schriftlich. Nu mecker nicht. Du musst lesen. Wer schreibt, der bleibt. Anderswo. Rutschpopo.

Am Tag der Einladung an 50 Wohnungseigentümer schaut der erfahrene Verwalter nach der Raumreservierung. Da springt uns diese Frage an: Wollen Sie ihn anmieten? Grrrr. Sicher. Telefonisch geht keiner ran. Scheiß-Emails, werden mit Autoreply beantwortet: „Wir sind in Urlaub.“ Mehrere Anrufe, dann Rezeption. Sie sagt, sie kann nichts machen, Herr Soundso in Urlaub. In der Autoreply steht die Handynummer des Urlaubers. Warum das? Hat doch Urlaub. Ein großer Hotelkonzern, das Veranstaltungsmanagement ist außer Haus, Urlaub. Der Mitarbeiter ist allein und jammert, er darf niemand nicht vertreten: „Nein, mir ist es untersagt. Anweisung.“ Herr Soundso wird mich zurückrufen. Aus seinem Urlaub. Bis zum Nachmittag hat er das Handy nicht angemacht. Na klar.

Pizza mit Filter von #Prisma

Pizza mit Filter von #Prisma

Die Handyapp Prisma stellt schöne Filter zur Verfügung. Die hier und heute fotografierte Pizza zeigt sich beim genaueren Hinsehen nun auf Nachfrage als eine solche, auf der man Menschenkinder sehen kann. Bspw. unten mittig. Was Filter so alles können. #Pizzacannibalis

Mistladen. Im schlimmsten Fall meldet er sich morgen einen Tag zu spät und sagt, er kann den Raum nicht zur Verfügung stellen. Dann müssen 50 Mitteilungen an Eigentümer raus. Mistladen. Kuhfladen.. Weiter arbeiten….die Nerven liegen blank, die Raumreservierung im Schrank. Merke: Arbeite mit solchen Leuten nie zusammen. Und wieder wechseln ein paar alte Kunden ihre Stammmarken. Tatsächlich leide ich auch unter meiner permanenten Unzufriedenheit in Situationen wie diesen. Ich wäre sehr gern zufriedener. Markenlos durch die Nacht…

Schreibe einen Kommentar

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.