Roter Stern - Interessefokus

3207/17: Positionen: Felix Ensslin, seine Eltern und eine dankbare Haltung für Herkunftstiftung. #Zitate

Roter Stern - Interessefokus

Felix Ensslin-Zitat (Quelle: Der Spiegel, 2011)

Ich habe im Laufe der Zeit gemerkt, dass ich auch eine liebende, sogar dankbare Haltung gegenüber dem Menschen Gudrun Ensslin, meiner Mutter, einnehmen kann. Sonst würde ich mich ja selbst negieren. Sie hat mich auf die Welt gebracht. Eltern sind eben nicht nur biologische Wesen. Eltern sind auch Erzählungen, sie bestehen aus Geschichten, die einem einen Platz geben in dieser Welt. Deswegen ist ein ausschließlich negatives Urteil über den Ort, von dem man kommt, immer auch eine Selbstschädigung.

Als Helge Schneider am 07.04.2017 in der NDR-Talkshow dementiert, er habe sich nicht nach Spanien zurückgezogen, sondern habe in Deutschland genug zu tun, er sei vollauf beschäftigt, klingt im Interview auch an, wie weit zurück Helges Familiengeschichte gehen könnte. Man weiß nicht genau, ob es Flachs ist, ob er flunkert. Oder ob seine Familienstränge tatsächlich so weit zurückgehen, wie er genüsslich erzählt. Was schließlich bleibt, ist, dass das Wissen um die eigene Herkunft von Bedeutung ist. Erst recht, wenn man in die zweite Lebenshälfte seiner selbst eintritt.

Der 2011 veröffentlichte Spielfilm Wer wenn nicht wir ist dieser Tage via Mediathek abrufbar. Er behandelt die Zeit der jungen Eltern Ensslin-Vesper und ihres gemeinsamen Sohns Felix. Beide Eltern nehmen im Verlaufe der weiteren Weltgeschichte Schaden. Zuerst nimmt sich Bernward Vesper 1971 das Leben. Ihm folgt später Gudrun Ensslin in der so genannten Nacht von Stammheim nach. Übrig bleibt der weg gegebene Sohn Felix, der bei Bekannten der Familie Ensslin aufwächst. Im Interview 2011 aus Anlass der Veröffentlichung des sehenswerten Spielfilms gibt Felix Ensslin dem Spiegel ein Interview, aus dem das Zitat stammt.

Weiterführend

Schlaf ist das neue Gold! (Angelika Taschen)

3118/16: Gesagt ist gesagt: Was Angelika Taschen alles weiß… #Linktipp

Schlaf ist das neue Gold! (Angelika Taschen)

Schlaf ist das neue Gold! (Angelika Taschen)

Angelika Taschen (* 14. Juni 1959 in Homberg) ist eine deutsche Kunsthistorikerin und Verlegerin. Viele ihrer Bücher gehen weg wie warme Weckerln (anderes Wort für Semmeln). Bzw. Schrippen. Im lesenswert vergnüglich und kurzweiligen Interview mit Die Welt plaudert sie auch Insiderwissen aus, und das macht es besonders lesenswert.

Der #Lesetipp bzw. #Linktipp zum Jazzfrühstück an Montag früh. Im Prenzlauer Berg.

Insiderbesuchstipp: Die Möve in der Akazienstr. in Berlin-Schöneberg. Nur noch bis 2017 läuft der aktuelle Mietvertrag. Ob neu über Verlängerung nachverhandelt wurde, steht nicht öffentlich zu Papier. Bzw. eBook-Reader.

Weiterführend
Das kostet ja nicht die Welt: Wie viel Sex erlebt man auf Berliner Partys?

2059/14: Positionen: Salafistenpredigten, Islam, Islamismus, Günter Jauch und die Anfertigung von #Sonntagsreden

Icon Zitatfilter, Zitate

Wolfgang.Bosbach_Sonntagsreden

Entscheidend ist doch nicht, was in dieser respektablen Sendung, gesagt wird, sonntags. Entscheidend ist der
Werktag….“ (Wolfgang Bosbach, 28.09.14, bei Günter Jauch)

Über die Sendung von Günter Jauch mit dem Titel „Gewalt im Namen Allahs“ vom 28.09.14 ist jetzt viel geschrieben worden. Und Gift verspritzt wurde auch.

Der kluge und kühl differenzierende, zutreffend formulieren könnende Wolfgang Bosbach (CDU) sagte in der Sendung den obigen Satz. Den haben wir mal festgehalten.

Weil er für die Wehrhaftigkeit der Demokratie gegens Köpfe abschneiden stehen kann, ohne in „einem Maße tolerant zu sein“, das uns nicht gut tun würde. Also uns allen, die hier lebenden Muslime eingeschlossen. Liebe Nachbarn: Habt Euch bitte lieb! Piep! Alles andere ist doch gräuslich. Ist einfach, was?

Weblotse

Schulklo-Lyrik

2021/14: Lyrik: Heinrich Heine „Wintermärchen“ – Caput 1, Simonetta, die Hauptstadtharfe und die Kunst im allgemeinen!

Schulklo-Lyrik

A Song about a Rose from Simonetta Hauptstadtharfe on Vimeo.

Im traurigen Monat November war’s,
Die Tage wurden trüber,
Der Wind riß von den Bäumen das Laub,
Da reist ich nach Deutschland hinüber.

Und als ich an die Grenze kam,
Da fühlt ich ein stärkeres Klopfen
In meiner Brust, ich glaube sogar
Die Augen begunnen zu tropfen.

Und als ich die deutsche Sprache vernahm,
Da ward mir seltsam zumute;
Ich meinte nicht anders, als ob das Herz
Recht angenehm verblute.

Weiterlesen

2002/14: Zitatfilter: Alfredo „Joachim“ Hitchhike über die Revolution gleich morgen früh!

Icon Zitatfilter, Zitate

Alfredo_Gauck_Bankensystem

„Es ist gut, das die Menschen das Bank- + Geldsystem
nicht verstehen, sonst hätten wir eine Revolution noch
morgen früh.“ Joachim Gauck, Bundespräsident

Quelle: heute-show 11.4.2014 … „Banke für Nix“ … Pastor Gauck und „Das Wort zum Geld“

The Tree is out the house....Kollegenzitat: Man sieht es ihm nicht an, aber auch dieser wunderschöne Baum wird „verwaltet“!

1999/14: Zitatfilter: Was Hagen Liebing über den Unterschied zwischen Historikern und Messies zu berichten weiß.

Icon Zitatfilter, Zitate

The Tree is out the house....Kollegenzitat: Man sieht es ihm nicht an, aber auch dieser wunderschöne Baum wird „verwaltet“!

The Tree is out the house….Kollegenzitat: Man sieht es ihm nicht an, aber auch dieser wunderschöne Baum wird „verwaltet“!

Historiker und Messies trennt nur ein schmaler Grat.

Hagen Liebing weiß Bescheid. Klar analysiert. In dem kurzen Spruch liegt die innere Gerechtigkeit vollkommener Richtigkeit. Zum Thema könnte man noch ergänzen: Der eine von beiden beruft sich gern auf das Pflichtenheft des anderen. Während umgekehrte Berufung wiederum höchst selten ist. Stimmt doch, oder?

So wie er sonst auch ist, hat Hagen Liebing den Sachverhalt kurz erfasst, ihn klar strukturiert und allgemein gültigen Regeln unterworfen. #facebook

Wenn er etwas schreibt, hat es Hand & Fuß, so wie bspw. ein beachtens- und lesenswerter Nachruf auf einen Berliner Funpunk-Musiker „im Schatten der Ärzte“ namens Micha Suurbier… , der sich im Februar 14 vor einen S-Bahn-Zug warf, weil der Spaß ein Ende hat. #Lesezeichen

Weblotse

Wigald Boning

1991/14: Zitatfilter: Was Wigald Boning über Freundschaften sagt und wie man die guten pflegt.

Icon Zitatfilter, Zitate

Wigald Boning

Wigald Boning (Privatarchiv)

Wigald Boning sagt (heute)

Ich beende Freundschaften grundsätzlich lange bevor man aufgrund von Streitigkeiten getrennte Wege geht. Erspart viel Ärger, diese Methode.

während er früher sagte: Bleiben Sie dran, ich pfeif auf Sie!

Due Diligence ist Fachsprech: Es bezeichnet die gewissenhafte Verprobung einer Ankaufsabsicht, das rationale, komplette Überprüfen der Zukunftsfähigkeit des Immobilienobjekts. Im menschlichen Bereich die Alternative: „Due Intelligence“, die äußerst gewissenhafte Überprüfung zum Schutz eigener „ABF-Strukturen“ (ABF – allerbeste Freundschaften). Teenies kennen das. Anderen ist ABF zu anonym. Bzw. Ungetüm. Wenn auch ungestüm.

Es lebe das lacklederne lila Kostüm. Wigald, nicht Wiglaf Boning. Also nicht Wigald Droste. Alles klar? Mensch…weiter arbeiten, aber das musste jetzt mal raus!

American Dreams: Qype goes Yelp

1983/14: Zitatfilter: ♪♫♪ Yelp, I need nobody, yelp, not just anybody, yelp, you know I need no one, yelp ♪♫♪♫

Icon Zitatfilter, Zitate

American Dreams: Qype goes Yelp

American Dreams: Qype goes Yelp

Schon längst habe ich wahrgenommen, dass meine Aktivität auf yelp das berühmte „Eulen nach Athen tragen“ in moderner Form ist. Heutzutage Katzen, besser Katzenbilder. Auf dem Portal herrscht der amerikanische Irrglaube vor: Man glaubt, man könne die  schriftliche Sprache von Menschen durch Software algorithmisieren und in gute, mündige und unkundige, ja sogar bestellte Kritik einteilen. Yelp verkennt, dass die beste „Droge ein  klarer Kopf“ (Udo Lindenberg) ist und das weder Software noch andere Formen von Fremdbestimmung den besten aller Filter aller Zeiten ersetzen können: den eigenen Kopf.

Hat es Udo Lindenberg geschafft, mit dieser Maxime klar zu kommen? Da sieht man mal, wie schwierig es ist, bei sich selbst zu bleiben. Ich kenne kaum jemanden, der besser wäre.

Fotografierter Fotograf

1982/14: Zitatfilter: Was Umberto Eco zum Fotografieren bemerkte

Icon Zitatfilter, Zitate

Fotografierter Fotograf

Fotografierter Fotograf

Unser Auge hat seine Funktion verloren, die Wirklichkeit aufzunehmen. Nicht nur in der Kunst. Man versichert sich über einen Bildschirm der Wirklichkeit dessen, was man sieht. Ich fotografiere deshalb nicht mehr. Eines Tages bin ich von einer Besichtigungstour zurückgekommen, auf der ich eine Menge Fotos gemacht hatte. Als ich zurückkam, hatte ich lauter schlechte Fotos und wusste nicht mehr, was ich eigentlich gesehen hatte. Ich hab den Apparat weggeschmissen und beschlossen, nie wieder Fotos zu machen – das ist der einzige Weg, um die Dinge zu sehen und mich daran zu erinnern. Wenn ich eine materielle Spur bewahren möchte, kaufe ich eine Postkarte.

Umberto Eco (Jahrgang 1932) im Philosophie Magazin, Februar/März 2013