Quype: Soy, Sushi & Vietnamesisches Restaurant in Berlin

BerlinRestaurantsJapanisch & SushiRestaurantsAndere Asiatische

Das Soy existiert in Berlin an zwei verschiedenen Standorten.

Von uns ist nur das Restaurant in der Kantstr. begangen worden. Die Kategorisierung „japanisch & Sushi“ trifft auf das Restaurant nicht wirklich zu. Es handelt sich um ein pan-asiatisches Restaurant mit Schwerpunkt auf zwei Dingen: Vietnam und Sushi-Küche (Japan).

Aber nicht noch tiefer in die japanische, um das gleich klarzustellen.

In der Mitte des Lokals ist ein opulentes Salzwasser-Aquarium aufgebaut, in dem sich fette Raketenwürmer und lilaleuchtende Seesterne, aber auch Welsarten tummeln, die die Aquariumsteine durch die Kiemen hindurch filtern, wovon sie sich ernähren. Dies allein ist ein kurzweiliges Schauspiel und man gerät ins verträumte Hinschauen. Diese vielen bunten Fische, darunter auch Nemo, der berühmte aus dem Film, sehen ihren Brüdern und Schwestern zu, die -gerollt in Seetang und Reis oder krustig gebraten- von wasabibegeisterten Vielfraßen aufgegessen werden. Dazu gibt es eingelegten sauren Ingwer.

Überhaupt ist das Rezeptsortiment, das feilgeboten wird, hübsch ins Wesentliche reduziert. Keine einzige, nur wohlklingende Übertreibung ziert die Speisekarte. Es heißt ‚Lachs‘ oder ‚Thunfisch‘ oder ’sashimi‘ und so ist es auch. Diese französische, übliche Wortverliebtheit, die ‚von einem Hauch von Froschschenkel-Ratatouille‘ spricht, wäre diesen Asiaten (zu recht) ein Graus. Alles ist reduziert, auch die Geschmäcker beim Zubiss. Und es kann sein, dass im Mund der eine oder andere Geschmack explodiert. Alles sehr lecker. Höchstbewertung.

Henryk M. Broder, der freie Rundfunk-, Presse- und Spiegel-Journalist, ist bekannt wie wenige andere für seine Bissigkeit, für die gut gewürzten, niemals faden Kommentare und Oh-Töne und für seine etwas exaltierte Art. Im Restaurant Soy saß er ganz stillschweigend genießend, Sushis essend, und nahm sicher ganz fest an, niemand hätte ihn erkannt. Wenn sogar der nur noch schweigend genießt, gibt es kaum noch andere positive Argumente. Er wurde erkannt. Weil er als kritischer, quälerischer Geist auch bewundert und beachtet wird. Vom Rezensenten. Hihihi….

Adressdaten des Restaurants

(Dieser Text stammt ursprünglich vom Sept. 08 und wurde im Jan. 09 nochmals ausführlich überarbeitet).

2 Gedanken zu „Quype: Soy, Sushi & Vietnamesisches Restaurant in Berlin

  1. Pingback: 731/2010: Redensarten: Auf Eis gelegt – Von der Unterbrechung funktionierender Beziehungen

  2. Pingback: 1197/11: Positionen: Die “Anmerkungen zu Hitler” von Sebastian Haffner müssen jetzt umgeschrieben werden!

Schreibe einen Kommentar