1185/11: Skurril: Auf den Prüfstand gestellt sind Ossis, Ostfriesen & Blondinen

Klara-Kopp-Weg (Quelle: Christoph Sinnen)

Die beste Droge ist ein klarer Kopf. Witze wie dieser:

Ein Ostfriese fährt nach Bayern in den Urlaub und sieht in seinem Hotel einen Spiegel an der Wand. Er packt ihn ein und schickt ihn seinen Eltern mit einem Brief auf dem steht: „Schaut nur wie nett die Bayern sind! Die haben hier sogar ein Bild von mir aufgehängt.“ Der Vater sieht sich den Spiegel an und sagt zu seiner Frau: „Mein Gott, ist unser Sohn alt geworden!“
Die Mutter schaut über Vaters Schulter in den Spiegel und sagt: „Kein Wunder, wenn er mit so einer hässlichen alten Frau zusammen ist!“ (Quelle: Heinz Eggert, via facebook, danke)

werden bald nicht mehr öffentlich erzählt werden. Besonders ekelhaft auch dieser: „Man kann einem Hausverwalter doch nicht böse sein, oder? Er tut doch gar nichts.“ Jaja, immer auf die gesellschaftlichen Randgruppen. Spätestens seit der Wende ist ja auch die Zonenrandförderung zusammen gebrochen. Reden wir gar nicht erst von der Berlinzulage. Stattdessen: zahlen, zahlen, zahlen. Witzig ist das nicht.

_seitentrenner Flugzeug


Monty Python – Der gefährlichste Witz der Welt (via Youtube) – Sicherheitshinweis: Bitte nur mit Ohrstöpseln ansehen!

Abteilung, erzählt den Witz! – mit verheerenden Folgen!

Jetzt befassen sich die Juristen mit dem „erzählten Witz“: „Anstachelung zum Rassenhass“, „Volksverhetzung“, in Frage kommen viele, nicht wenige, bedeutsame Vorschriften. Selbst auf EU-Ebene ist vorgesorgt: Mit der Schaffung einer EnteneierVO hat sie zu verstehen gegeben, dass auf dieser Welt alles geregelt werden kann. Alles.

Nach der rasanten Verbreitung von Tuben im Internet (Stichwort „Youtube“), Pornen (Stichwort „Youporn“) und der Zahl Sieben (Stichwort „Sevenload“) hat eine Arbeitsgruppe hochrangiger IT-Techniker das Forschungsprojekt „YouJoke“ am Start. Die Fachleute konnten sich allerdings über den entgültigen Namen noch nicht einigen, einige Teilnehmer des Hearings beklagten, man könne kaum ernsthafte Vorschläge an den Mann bringen. Google Street View soll um unzulässige, öffentliche Witz-Szenen nachträglich digital bereinigt werden, die ersten Filterversuche laufen bereits.

Schon fordern erste Sicherheitsfanatiker uns Verwalter auf, über die bisherigen Sicherheitsaspekte weit hinaus zu gehen. Sie fordern zusätzlich „Witzschutzanlagen“ als zusätzlicher Bereich der Haustechnik. Bekanntlich sind bislang noch nicht einmal alle Häuser mit Blitzschutz ausgestattet und Funktionen wie Witz, Blitz und Twix werden im Verständnis der Bewohner viel zu lax bzw. gar nicht kontrolliert.

Berliner Speckgürtel? Was ist denn das...

Berliner Speckgürtel? Was ist denn das...

Ostfriesland? Na klar, liegt im Berliner Speckgürtel!

Aus Sicherheitsgründen vorzeitig abgebrochenes Video oben, warum?  – Wir konnten redaktionell nicht die Verantwortung dafür übernehmen, dass zu viele Teile des Witzes unseren Lesern präsentiert werden. Eine kleine, belanglose Gedankenlosigkeit, scheinbar: und schon sind unsere Leser tot! Doch keine Angst: Wir denken nicht nach, sondern mit! Bzw. weiter: der „wurst case“ ist uns geläufig!

Verbieten wir doch einfach derbe Zoten, lassen Witze im übrigen nach ISO 90002 zertifizieren und auf  Unbedenklichkeit prüfen und erzählen Randgruppenwitze nicht mehr, als wir selbst welche kennen. Wir haben doch sowieso nichts zu lachen.

Weblotse

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.