1581/12: In eigener Sache: Mit einem Umzug ist auch der Anspruch verbunden, Ordnung wiederherzustellen! Auf meinen Baustellen…

In eigener Sache!

Neue versus Alte Welt: Beim Umzug des Büros gibt es eine Art Meditationsraster der eigenen Gedanken. Auf dem Okular meines Umzugsmikroskops steht jedes Teil („Alte Welt“), das man wenden, drehen und von mehreren Seiten betrachten kann. Ob es für den künftigen Gebrauch in der „Neuen Welt“ überhaupt taugt. Ist das Kunst oder kann das weg? Brauch ich das noch? Oder ist das Müll? Taucht das letztlich unter, auf irgendeiner gottvergessenen Müllkippe oder im Müllverbrennungsofen Ruhleben, aber mit Rauchgasreinigung und Abgassonderuntersuchungsbescheinigung (*)?- So verhält es letztendlich sich mit allen Dingen, die wir einst unbedingt besitzen wollten, die wir dann besaßen und sie schließlich vergaßen. Entrümpelung tut not: in Maßen!

Das Internet gibt es nun schon eine Weile und ich erinnere mich gern an das Jahr 1997, als ich anfing, Internet begreifen zu wollen. Ich reservierte zuallererst die Domain www.wohnungseigentum.com. Die habe ich noch heute: Sie ist jetzt eine Baustelle.

Weiterlesen

1150/11: Spiritualität: Ich hatte es einfach nur so dahin gesagt, es rutschte mir raus und nun die ganze Wahrheit!

(Quelle: sheng-fui.de) - virtuelle Leihgabe

(Quelle: sheng-fui.de) - virtuelle Leihgabe

Vor gar nicht all zu langer Zeit lebten an einem fernen Ort drei wunderschöne Schwestern namens Hillu, Hella und Holla in einer einsamen Hütte im tiefen, finsteren Wald. Den Unbilden des Wetters ausgesetzt und nur mit einem kleinen Gärtchen ausgestattet, fristeten sie ein gar kärgliches Dasein. (Lorenz Meyer, sheng-fui.de, Link unten)

Lorenz Meyer hat sich um das deutsche Treibgut verdient gemacht und räumt auf mit einem alten Mythos: Es geht inhaltlich um die Gebrüder Grimm, ihre bereits vertrocknete, weithin unbekannt gebliebene Schwester Charlotte, und damit kann bereits ein weiterer Mythos entgültig aus der Welt geschafft werden. Charlottenburg wurde nicht nach jener, unbekannten Schwester benannt, von der uns Lorenz Meyer erzählt.

Weiterlesen

Erfahrungen der Amis: die kommunikationsfreie Zeit….

Schöpferische Momente

Har har har, die Rechtsanwältin und Notarin Katja MK (* Name tut nichts zur Sache) sitzt in Berlin-Dahlem und hat einen Briefbogen, dessen Aufdruck silbern mit Prägedruck daherkommt. Verwalter haben mit Notaren viel zu tun, vor allem, wenn Wohnungsverkäufe anstehen und die Verwalterzustimmung zu erteilen ist. Frau MK (*) rufe ich soeben an, um ihr noch zu sagen, dass die Zustimmung bei uns liegt. Wir hätten noch gern eine vollstreckbare Ausfertigung des Kaufvertrages, denn dass dieser irische Käufer diese Wohnung gekauft hat, rechtfertigt auch dessen durchsetzbare Wohngeldzahlungsverpflichtung. Dann gebe es die Zustimmung auflagenfrei, fertig notariell beglaubigt und alles ist hübsch. Über diesen Anruf meinerseits möchte ich dem interessierten Leser doch berichten…..wer hätte das gedacht?

Weiterlesen