Tibetanisches Om als Halskette

3019/15: Pfoto des Tages: George Harrison, die Erfindung des Selfies, das „Om“ und die Weiterentwicklung von Katzenbildern im Internetz

Icon fotowelt

Karriere_Banner

Erst vor wenigen Tagen mussten die Beatles hier Schnee schippen. Heute ist es schneefrei, weiß ist nur das Kristallsalz aus dem Himalaya. Kaschmir für Pullis, Pullover und Schals oder als Musikbegleitung härterer Gangart. Direkt im Berliner Speckgürtel, in Indien, wandelte 1966 der sinnsuchende, stille Beatle George Harrison zum Taj Mahal und fertigte Selfies an: Dabei sind es nachweislich nicht die ersten ever.

Selfies haben eine längere Geschichte. George Harrison hat schon als 23-jähriger Beatnick gern Fotos von sich selbst angefertigt, mit einem Fischauge. Die Fotos entstanden während erster Indien-Reisen, als George zunächst ohne die weiteren drei Beatles aufbrach, das Sitar-Spiel zu erlernen. Der Großmeister dieses Instruments Ravi Shankar brachte es ihm bei. Die Freundschaft hielt ein Leben lang. Beide Freunde sind tot und demzufolge neu im Paradies vereint.

Weiterlesen

Schildkröten und Krokodile – Eigentümerversammlung

Das Leben der anderen....

Das Leben der anderen....

querverweis.auf.gotthal.de

 

Eigentümerversammlung am Abend: Wie immer treffen wir uns in der Wohnung eines Miteigentümers in Berlin-Wedding auf der großen Eckledercouch. Die Zahl der Teilnehmer an den Versammlungen hat in der letzten Zeit abgenommen, es werden eher Vollmachten erteilt. Wenn Frau Hahn (*) mit weiteren, nicht in der Tagesordnung genannten Punkten einverstanden ist, so hat sie auch dafür Vollmacht, lautet die Direktive in der schriftlichen Vollmacht von Frau Kesebarth (*). Das ist ungewöhnlich und zeugt von großem Vertrauen. Denn normalerweise deckt sich eine Vollmacht von ihrem Umfang her nur mit dem Bekannten. Die Tagesordnung ist der Rahmen, auf dessen Grundlage eine Vollmacht erteilt wird. Die Nachfrage des Verwalters bei Frau Hahn, was das bedeute, beantwortet sie so: ‚Wir sind jetzt per Du, Frau Kesebarth und ich‘, ach so, ein gutes Einvernehmen also. Im Haus ist mit den Jahren eine richtige Gemeinschaft gewachsen. Das war nicht immer so.

Mit Herrn Zeuthing, dem damaligen Umwandler der Immobilie, war jetzt eine Zeit ’nicht gut Kirschen essen‘.

Weiterlesen