3101/16: Bild des Tages: Der Beruf des Hausverwalters an und für sich

Icon fotowelt

Berufsbild Hausverwalter (gif)

Die einen reden über Fackeln im Sturm oder vom Wind Of Change.

Der Hausverwalter vielleicht vom Fels in der Brandung.

Es kann aber auch eine Dünung sein. Bzw. eine Art Aktion Sühnezeichen für den beruflich schwierigen Bildungsweg. Bzw. den Auftrag, die Hausgemeinschaft zu einigen. So steht er da, mit nassem Haar, der Unendlichkeit ein Stück weit nah.

Weiter arbeiten….

Danke, Maria, du hast mir das gegeben

Crisis what Crisis? (Supertramp)

Crisis what crisis? (Supertramp, Plattencover)

Crisis what crisis? (Supertramp, Plattencover)

Das Album ‚Crisis? what crisis?‚ der englischen Band Supertramp erschien 1975. Doch was hat diese Platte mit dem Weblog einer Hausverwaltung zu tun? Die Antwort ist naheliegend: Der Titel ist aktuell Programm für eine möglicherweise angenehmere Überlebensstrategie für viele.

Wir sind beruflich Beobachter des Marktes. Immobiliär sind wir lokal interessiert. International schauen wir in die Ferne, wenn uns Nachrichten aufgedrängelt werden, die uns interessieren könnten. Nachrichten über die internationale Finanzkrise sind momentan im höchsten Prioritätenrang. Doch machen wir halblang: Wie viel verstehen wir wirklich von internationalen Finanz-Zusammenhängen? Ist das nicht vielmehr nur der kühne Traum eines jeden jungen, gegeelten Branchenkollegen, wenn er beabsichtigt, sein Geld in Amerika zu verdienen? Das mag in Ordnung sein als Perspektive. Nur momentan sind auch in Berlin nicht wenige Menschen beruflich abgeschmiert, die einst mit Lehmann Brothers an immobiliären Seifenblasen in Berlin gestrickt haben. Richtig ist: Die internationale Krise ist ein verschachteltes Etwas von irgendwelchen Zusammenhängen. Wir titeln heute ‚Crisis? What crisis?‘ und erinnern an Supertramp. Ob wir die Finanzkrise als dies begreifen, oder gar als ‚Crime of the century‘ (Supertramp, Veröffentlichung 1974), werden wir erst später zu beurteilen haben. Supertramp, wir danken Dir für die frühe Warnung. Hätten wir nur auf Dich gehört. Heute gibt es einen Erklärungsversuch für ‚Finanzdummys‘ von einem gewissen Jonathan Jarvis auf die Augen. Wir sagen nur: sehenswert. Do you speak English?, Honey, we do…. (Chris Roberts, VÖ 1976, Zeit genug war also)


The Crisis of Credit Visualized from Jonathan Jarvis on Vimeo.