Idee Monat Oktober 2007: der Ventilwächter

Die Idee des Monats September 2007 wurde nunmehr von unserer internationalen Fachjury gekürt: Erwerben Sie Ventilwächter? Ventil … was? Nie gehört.

Wenn das Finanzamt seine Forderungen nicht hereinbekommt oder das Ordnungsamt gegen zahlungsunwillige Knöllchensammler vorgeht, wurden früher die sogenannten Parkkrallen eingesetzt. Das Auto des Schuldners wurde bewegungsunfähig. Nicht vor, nicht zurück. Gar nichts geht mehr. Doch jede Idee neigt bekanntlich zum filigraner werden. Deshalb haben sich jetzt findige Daniel Düsentriebs den Ventilwächter ausgedacht.

Das Gerät sieht so aus:

Ventilwächter

Ventilwächter

Der Ventilwächter wird auf das Autoventil geschraubt und ist nur vom Berechtigten wieder zu entfernen. Einmal montiert, verliert der bearbeitete Reifen schon nach dem Anfahren und einer kurzen Strecke von ca. 200 bis 300 m komplett die Luft. Vom Hersteller wird empfohlen, zwei Wächter pro Auto einzusetzen (Reserverad vorhanden). Diese solle man vorzugsweise auf die Fahrachse anbringen, um so die Lenkbarkeit des ‚platffüssigen‘ Autos zu erhöhen. Gewitzt, gewitzt. Das sieht dann etwa so aus:

Wir sind immer wieder gefragt, wenn es auch um Schlichtung von Streitigkeiten geht. Da werden wir nicht

Ventilwächter am Autoreifen

Ventilwächter am Autoreifen

 nur ‚verwalterisch‘, sondern auch vermittelnd tätig, möglichst für beide Seiten. Und da sich derartiger Nachbarstreit oft mit juristischen Mitteln wenig bis gar nicht lösen lässt, müssen Wege gefunden werden, Dissens unter Nachbarn zu vermeiden, die sich nicht grün sind. Im wahrsten Sinne des Wortes.

Derartige ‚Wegfahrsperren‘, wie Ventilwächter dürfen auch von Privatpersonen verwendet werden. Bedenken Sie jedoch folgendes: Wenn Sie einen Ventilwächter beim Nachbarn an dessen Auto anbringen,

– tun Sie dies nicht in der Nähe der Wohnanlage, denn das würde seinen Sinn verfehlen, sondern beispielsweise vor dem Autokino oder auf dem Supermarktparkplatz außerhalb der Stadt, wo der Nachbar gern einkaufen fährt,

– vergessen Sie nicht, einen deutlich zu lesenden Sicherheitshinweis auf die Scheiben des Autos zu kleben, und zwar möglichst mit Superkleber „Achtung! Das Benutzen dieses Autos ist gefährlich, weil Ventilwächter angebracht sind“. Sonst gibts am Ende Schadenersatzansprüche!

Und warum ist das nun die ‚Idee des Monats‘?

Na, ganz einfach: Es liegt eine bestechende Schönheit in dem Gedanken, dass diejenigen, die sich fortwährend streiten, nun nicht mehr aufeinander treffen können, der Streit verlagert sich ganz einfach auf verschiedene Örtlichkeiten. Ihr Nachbar auf dem Supermarkt-Parkplatz, und Sie schimpfen zuhause wie ein Rohrspatz!

Mediationen

Haben Sie schon mal von Streitigkeiten gehört, wie dieser hier?

Bildzeitung berichtet über Nürnberger Wasserspritzer!

Bildzeitung berichtet über Nürnberger Wasserspritzer!

Derartige Streitigkeiten werden juristisch z.B. wie folgt ‚gelöst‘. Klick auf das Urteil.

 

Urteil des Amtsgerichts Nürnberg

Urteil des Amtsgerichts Nürnberg

Mit unserer etwas ‚abseitigen‘ Lösung, dem Ventilwächter wird das Problem auf eine völlig neue Art gelöst: Dieser Nachbar kommt nicht mehr zurück, sondern muss nun bis zur Entfernung des Ventilwächters vor dem Supermarkt auf dem Parkplatz warten oder den öffentlichen Personennahverkehr nutzen, und bekanntlich verspätet der sich sowieso.

Damit ist ein wesentliches Problem endgültig gelöst. Keine Prozesse, kein Ordnungsgeld, Zwangsvollstreckung leicht gemacht. Doch Vorsicht: wir haben die Gangbarkeit des vorgeschlagenen Weges nicht juristisch überprüfen lassen. Es ist nur eine Idee, die Idee des Monats. Viel Spaß.

 

Böse Nachbarn unerwünscht!

Böse Nachbarn unerwünscht!

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.