3229/18: Positionen: Es ist zwar noch nicht rechtskräftig, aber vermutlich fällt die Klarnamenpflicht auf #facebook

Johann Wolfgang von Goethe

Johann Wolfgang von Goethe

Facebook muss künftig die Voreinstellungen für seine Dienste in Deutschland verändern, auch dürfen Nutzerinnen und Nutzer nicht länger dazu gezwungen werden, ihre realen Namen zu verwenden. Das hat das Landgericht Berlin in einem Urteil festgestellt, das allerdings noch nicht rechtskräftig ist (Az 16 O 341/15).“

Dass ein Landgericht sich jetzt facebook deutlich vorgenommen und abgewatscht hat, ist vielleicht ganz gut. Datenschützer hatten sich an deutsche Gerichte gewendet.

Auf Facebook hat dieser Tag auch ein Mann ein Profil angelegt und veröffentlicht, das den Namen Wolfgang Neuss trägt und an den großen deutschen Kabarettisten gleichen Namens erinnert. Das ist schön und voller Geheimnisse. Eins davon, das zeigt die vorsichtige Profilbeobachtung deutlich:

Mit den Personen, mit denen wir glauben es zu tun haben, bricht man nicht. Man ist in deren Tradition. Deutlich wird: Man muss ihn auch kennen, sonst sagt er einem nichts. Wolfgang Neuss, auch eine Hippie-Ikone, hat vielen Menschen im Jahre 1983 die Augen geöffnet, wie man glasklar, unvoreingenommen und jenseits von irgendwelchen Standpunkten Politik beobachten kann und sich ihr fragend nähert, wie kein Zweiter: Auch Richard von Weizsäcker äußerte sich noch 20 Jahre später tief beeindruckt über den vielleicht einschneidendsten Moment seines politischen Leben, die Talkshow Leute im SFB Berlin-Fernsehen, in der er auf Wolfgang Neuss traf.

Meinungsäusserung auf facebook des Nutzers Reinhard Friedrich, ganz öffentlich.#screenshot

Und wer auch immer dieser neue Wolfgang Neuss ist, zeigt sein Bekenntnistum auf Facebook doch interessante Erfahrungen. In kürzester Zeit sammelte Neuss release 2.0 mehr als 200 Freundanfragen und sortierte dennoch ca. 50 davon gleich aus, das ist ein Bullshit-Faktor von 25% und sagt auch etwas über den Zustand des Socialnetworks Facebook im Jahre 2018. Die Aussortierten, das sind ganz überwiegend Sexprofile (Komm hier entlang, ich zeig Dir meine Titten oder genau, Carla Victoria schreibt zu ihrer Freundschaftsanfrage: „🌺🌺 Hi ,,, ich habe große Brüste 🎈 von hellen Nippeln und eine schöne vaginale Öffnung 👙 bitte sehen 🎬👉👉„), Verrückte und vollkommen Durchgeknallte. Abgesehen von dem eingangs Zitierten, dessen Analyse tiefgehend von kompletter Mackenhaftigkeit raten lässt, sind aber auch vollkommen Gestrandete darunter, wie dieser hier aus Bonn.

Der abgeschlossene Fb-Kurzroman, Zitat

Hallo meine FREUNDE
Lest und teilt diesen meinen Aufruf. Es ist meine letzte Möglichkeit !
Ich heisse Klaus W. (*), bin Dipl.Ing. wohne in 53177 Bonn.
Seit vielen Jahren versucht meine EX und Ihre Freunde, u.a. Beamte und Mitarbeiter des Verfassungschutzes, mich zu vergiften, umzubringen. Diese FREUNDE waren Ihre Sexpartner als Sie ein Kind war, vermittelt von Ihrem Vater, einem Ministerialbeamten. S.h.a. Report München Doku.
Da sich Verfassungsschutz und Pädophilie nicht gut machen, versuchen Sie mich geräuschlos zu beseitigen.
Sie vergiften mich jeden Tag, zunehmend intensiver. Jeden Tag. 24 Stunden. Verwendet werden hierzu ca. 10 versch. Giftstoffe für. Betäubung, Ohnmacht, Durchfall oder Harndrang, Zerstörung innerer Organe, Knochen, Krebs etc. U.a. Quecksilberverbindungen, Arsenstaub und Benzolderivate für alle Lebensmittel und Luftvergiftungen.
Ich kann nicht weiter schreiben .Sie greifen in mein Handy ein.Schaut auf meiner FB Seite in den 3 Fotos stehen auch noch ein paar Erläuterungen.
Es geht mir um eine möglichst grosse Öffentlichkeit. Sonst bin ich erledigt..
Natürlich habe ich für alle Behauptungen Beweise/ Indizien.
LASST MICH NICHT IM STICH.
DANKE FÜR ALLES

Deutlich wird:

Justizminister Maas hat mit dem Netzwerkdurchsuchungsgesetz längst nur die Spitze des Eisbergs berührt. Es ist ganz schön was los, im Sozialnetzwerk. Im Asozialen Netzwerk, in dieser Villa Kunterbunt der Durchgeknallten. Heiko Maas sagt: „Die Meinungsfreiheit schützt auch hässliche Äußerungen.“

Freunde, sattelt die Hühner, wir reiten vom Hof: Und sattelt die Hoppetasse, es geht jetzt nach Taka-Tuka-Land.

Danke, Astrid Lindgren. Dies Jahr mach ich Urlaub in Lakonien.

Weiterführend

 

 

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .