1508/12: Positionen: Billiger geht´s nicht, Geiz ist geil und ein unglaublich gutes Angebot #Gebäudereinigung

Bewerber(in) um einen Putzjob - Quelle: Kleinanzeige, kein Witz

Gretchens Frage: Wie teuer darf bzw. wie billig muss die Aufgangsreinigung monatlich für ein Haus mit 4 Etagen sein? Und was sind eigentlich „Treppenpuppen“?

Das Bild hier oben ist schon etwas älter und wurde in einer älteren Geschichte auf dieser Website schon mal verwurstet. Aber so stell ich mir die „ideale Putzfrau“ vor: dynamisch und bei Bedarf kräftig zupackend. Damit die Geländer wieder sauber….

Ein unbeschreiblich attraktives Angebot aus der Putzfrauen-Firmenbranche erreichte uns heute ungefragt per unerlaubtem Werbefax von einer Putzfirma aus Berlin-Moabit namens ….(sag ich nicht)….. Das Angebot sensationell: Für 78,- € pro Monat plus MWSt. bietet die Firma an, ein vieretagiges Treppenhaus „full service“ sauber zu halten. Wie machen die das?

Treppenhaus-Reinigung: Ein unmoralisches Angebot!

Treppenhaus-Reinigung: Ein unmoralisches Angebot!

Merke: Das monatliche Pauschalangebot ist nicht immer auch ein moralisches Angebot. Hinter einem zu attraktiven Preis kann sich vieles verbergen,  z.B. auch „nichts“. Oder eine Tragödie anderer Menschen, deren Leid einem vom Anbieter niemals noch erzählt wird. Wer zu wenig für etwas bezahlt, das man als Leistung auch gerecht abrechnen und bezahlen kann, zahlt erfahrungsgemäß oft am Ende selbst die Zeche. Im Übrigen gilt für die Hausreinigungsbetreuung wie für die Haus- und Grundstücksverwaltung: auf langfristigem Vertrauen baut sie auf und so bleibt sie am Ende auch genau so lange „im Boot“, bis die Leistung erlischt und das Vertrauen verbraucht ist.

Ja, okay, der Mann kann selbst putzen und sich schlecht bezahlen lassen. Das geht.

Goethe war Dichter!

Was aber nicht in Ordnung wäre: Andere Leute anstellen und die „unter aller Sau“ bezahlen. Weil man ja selbst auch noch was verdienen muss: Gemeinkosten, Lohnnebenkosten, Sozialversicherung, Fuhrpark, Geschäftsleitung undsoweiter. Man kennt das ja.

Aber, hallo!, 78,- € pro Monat. Schnuppelchen, das kann nichts werden. Bei Harry & Sally war der Orgasmus von Meg Ryan nur vorgetäuscht. Eventuell ist es so ein Angebot auch? Was sind die wahren Kosten einer Aufgangsreinigung monatlich? Nun, um es kurz zu machen: Darauf kann ich hier heute keine Antwort geben. Ich bin nämlich kein Gebäudereinigungsfachverkäufer. Ich kann allenfalls ein bisschen logisch denken. Das reicht.


Sally, die Hausverwalterin, im Gespräch mit Harry, dem Gebäudereiniger (via Youtube)  

Ja, wir sprechen alle nicht sehr gut englisch. Deswegen erzähle ich die Geschichte aus dem Film kurz: Gebäudereiniger Harry trifft sich mit Sally, der Hausverwalterin, im Restaurant, und er unterbreitet ihr das Angebot von 78,- €/Monat „plus Steuer“ für ein vieretagiges Mehrfamilienhaus. Infolgedessen kann sich Meg Ryan, Sally, nun nicht mehr halten und ihr gehen mächtig die Pferde durch. Ja, das Angebot ist so unglaublich gut, dass es nun kein Halten mehr gibt. Die um Sally herumsitzende Kundschaft der Hausverwaltung „Sally“ nimmt es mit ungläubigem Staunen wahr. Eine gute Verwaltung, die solche fähigen Gebäudereiniger ausfindig macht. Harry bekommt später den Zuschlag. 

Mal schnell ganz einfach nachgerechnet, so auf der Basis Logik.

– Bei 8,00 € Stundelohn sind das rechnerisch 9,75 Zeitstunden. Und dann „haste noch nüscht vadient, Kumpel!“.
– Bei 10,50 € Stundelohn sind das 7,42 Zeitstunden und „kiekste vorherigen Gesichtspunkt“.
– 9 geteilt durch 4,3 Wochen/Monat macht 2,09 Zeitstunden/Woche. Inklusive An- und Abfahrt. Ohne Zusatzskosten für Putzmittel übrigens. Wischlappen? Niente.
– Ach, na ja undsoweiter.

Fazit: With this he will never come on a green branch, bzw: Nur so kommt man zu nüscht, geschweige denn auf „einen grünen Zweig“.

Das kann nicht gehen.

Aber warum bietet er das denn an?

Super-Schnupper-Sonderkondition.

Halten wir mal folgendes fest: Das Angebot ist mir tatsächlich zu billig, daher nicht preiswert. Denn das es diesen Preis wert ist, bezweifele ich, weil ich logisch denken kann. Ich habe aufgrund dieses Angebots mal nachgeschaut und übrigens keine Erklärung für das Wort „Treppenpuppen“ gefunden. Interessanter Ausdruck. Man kann also aus Angeboten auch noch was fürs Leben lernen. Also nicht fürs Internet. Die Treppenpuppen, das müssen dann also die Treppentraljen sein, schätze ich. Wieder was dazugelernt. Es ist gut, sich Angebote durchzulesen. Um sie dann wegzulegen…

Ich hab heute keine Lust drauf. Ich habe bereits ordentlich und nachvollziehbar kalkulierende „Säuberungsfritzen“. Die haben „voll Ahnung von dit“ und wissen auch, wie oft man das Wischwasser wechselt. Von wegen „Moppen“: Mit Mob, Bohnerwachs und „heiße Seife“, is ja auch egal, Hauptsache is sauber und jibt nich so´ne Schlieren uff´s Parkett, sind ja keene Treppentiger, so von wegen de Streifenbildung.

Aushang Hauswart

Aushang Hauswart

Der „Hausward“: die gute Seele des Hauses! Immer am Ball… – Zu den mir persönlich weiterhin unbeantworteten, wesentlichen Fragen am heutigen Tage aber gehört diese: „Muss die Gebäudereinigerbranche dieser Tage eigentlich Frostschutz ins Wischwasser kippen, um überhaupt adäquate Treppenreinigung zu gewährleisten? Und gießen erfolglose Gebäudereiniger irgendwann Frustschutz in ihr Trinkwasser? Man sieht: die überwiegende Zahl persönlicher Fragen muss unbeantwortet bleiben. Und egal, wie dicht er danach ist: Goethe war Dichter. #Des Hausverwalters neue Leiden („Die neuen Leiden des jungen G.“)

Und der kann mir gestohlen bleiben, der hat irgendeinen anderen, nicht nachvollziehbaren Grund, warum er solche Angebote unters Volk streut.

Well, good working depends on the Wischwasser You use, all depends on the Wischwasser….

Mit Speck fängt man Mäuse. Allerdings bin ich auch keine Ratte.

 Weblotse

 (EP)

Schreibe einen Kommentar