3220/17: Ly-La-Lyrik: „Der Schmetterling“ von Prinz Rupi

Es ist ausgesprochen tückisch, einen fremden Sachverhalt zu beurteilen. Wilhelm R. Frieling, Verleger, Autor, BloggerBrauner Bär (Arctia Caja) - © gesichtspunkte.de


Ruprecht Frieling: Der Schmetterling

Veröffentlicht am 05.08.2010
Ruprecht Frieling aka Prinz Rupi spricht sein Gedicht „Der Schmetterling“. Erstveröffentlichung im Avant-Avantgarde-Magazin „Das Dosierte Leben“ No. 83.

Schmetterlinge können nicht weinen, sang Jürgen Marcus in den Siebzigern.

Prinz Rupi vom Südende hat 2010 das Schmetterlingsgedicht vorgetragen.

Alter Verwalter, nachtaktiver Nachtfalter, Schmetterling namens Brauner Bär. Inzwischen selten, steht unter Artenschutz. Und gleichwohl: Fliegt einem entgegen, wenn draußen dunkel, und weil es innen hell ist. Immer dem Lichte entgegen: Flieger, grüß mir die Sonne, grüß mir die Sterne und grüß mir den Mond. Der Braune Bär (Foto ganz oben) ist wahnsinnig schön.

Genau so schön ist auch das kleine Dada-Poem des vielleicht vielseitigsten Autoren Deutschlands der Welt: Wilhelm-Ruprecht Frieling aka Prinz Rupi. Wir präsentieren: Das Literarische Spinett. Viel Spaß.

Weiterführend

Nr. 5 lebt! Rettet die Telefonbücher!

3141/16: Kommunikation: …sucks… – Nr. 5 lebt! Rettet die Telefonbücher.

Gute Kommunikation? Telefon

Gute Kommunikation? Telefon

Aus irgendwelchen Gründen kehrt sich die zu verteilende Belastung – die Last – des gewöhnlichen Lebens neu auf. Seitenverkehrt: Der Mieter wohnt in einer Wohnung im Haus in Lankwitz. Sein Vermieter ist sein Ansprechpartner, der hat einen Vertrag mit ihm über die Wohnung. Die Verwaltung der Eigentumswohnanlage hat mit dem Mieter nichts zu tun. Er wurde namentlich auch nie gemeldet. Er könnte Hinz heißen. Oder Kunz. Er heißt allerdings anders. Nun wendet er sich an die Hausverwaltung, die ihn nicht kennt. Mit dem Kontaktformular. Regel Nr. 1: Kontaktiere stets den Richtigen. Nr. 2: Mit dem richtigen Kommunikationsmittel. Und so fort…

Er besucht die Internetseite der Verwaltung, trägt Namen und Emailadresse und Handynummer ins Kontaktformular und fordert, sich bei ihm zu melden. Er ruft nicht an. Er erteilt Order, dass andere ihn anrufen. ‚Ich bitte um Rückruf wegen dem Wasserschaden.‘ Wasserwas?

Es ist später Nachmittag. Die Bürozeit ist vormittags zwischen 09 und 12 Uhr. Die Email wird mit Fragezeichen gelesen. Wer ist der Mann? Warum bittet er hier um Rückruf? Eigentümer ist er nicht. Warum denkt ein wildfremder Mann, man werde schriftliche Arbeitsanweisungen befolgen? Was ist, wenn sie ins leere gehen? Ein Notfall kann es nicht sein. Da wäre ein Klempner richtig. Der Mann muss sich an seinen Vermieter wenden.

Die Technik des Manns gibt Anlass, eine Zustandsbeschreibung von ‚Kommunication 2.0‘ zum Gegenstand eines Artikels zu machen. Der Mann hat auch am nächsten Tag nicht angerufen. Er hat sich gar nicht mehr gemeldet. So wie die Hausverwaltung. Ein tolles Gefühl hat man nicht. Man macht sich Sorgen. Über die Verworrenheit unserer gesellschaftlichen Benimmregeln sowieso. Höflichkeit, Anstand, Rücksichtnahme, aber ist ja auch egal: Es geht ja um meinen Wasserschaden, da hat man keine Zeit. Es war heiß in den letzten Tagen: Alles weggetrocknet?

1946/14: Kerze der Andacht: An diesem Abend denken wir an einen großen Amerikaner in Berlin!

Kerze

Pete Wyoming Bender – Ich habe diese Frau geliebt

In und um Berlin herum ist er das letzte deutsch-amerikanische Original, vielleicht ausgenommen Rik de Lisle, der alte Ami-Haudegen, der immer noch…, und das vermutlich noch sehr lange. Na, Gott sei Dank.

Pete Wyoming Bender, Berlin-Steglitz, soviel ist gerade aktuell festzuhalten, würde uns sicher sehr fehlen. Man hört in diesen Minuten ein klebriges, widerliches Netzrauschen, in dem ein Teil der Menschheit kondoliert. Ein anderer Teil wünscht ein Privatleben, in Ruhe gelassen zu werden und lehnt ab, derartiges zu lesen. Vom Unfassbaren. Bis es offiziell ist, ist eine Kerze anzuzünden kein leichtfertiger Akt der Unverschämtheit, sondern hoffnungsvoll, angefüllt mit Andacht und Liebe, Aufmerksamkeit und Zuwendung. Was aber nun auch kommen mag, wir sind bei einem ganz besonderen Menschen. Wenn wir Kerzen nicht von zwei Seiten anzünden, bleibt uns heute Abend noch Zeit, ein paar der schönsten Lieder von ihm mit Bedacht durchzuhören. Ich habe diesen Mann für seine Musik geliebt. Mehr von seiner Musik dürft Ihr hier durchhören, wenn Ihr mögt…

Update Wir empfehlen diesen Nachruf auf blackbirds.tv

1793/13: Positionen: Vom Wasserverbrauch, Sitzbadewannen, Warm- & Kaltduschern

Positionen

Tadele nicht den Fluss, wenn du ins Wasser fällst.

Tadele nicht den Fluss, wenn du ins Wasser fällst.

Beim Gartensprengwasser hingegen spricht der Gartenkundige die Bewässerungsdichte in der Maßeinheit „dpi“ an, also drops per inch. Allerdings sagen Gartenkundige dann „dpcm“, denn der Inch ist in Deutschland keinen Pint wert. #Falschfährten

In Berlin-Lichterfelde fällt ins Auge: Am Wasserverbrauch hat sich im großen Ganzen nicht viel geändert. Einige duschen viel, andere duschen wenig, manche baden gern. Dies alles ist kaum bemerkenswert. Ob von den Vielduschern einige auch Warmduscher sind, bleibt ungeklärt. Die Wasserversorgung erfolgt zentral, die Brauchwassererwärmung erfolgt dezentral, in den Wohnungen/Reihenhäusern selbst.

Auffallend ist die durchgehende Senkung des Gartensprengwassers. Kräftige Einbrüche beim Gartenwasser. Alles „faule Socken“? Oder war das Wetter 2012 hündisch, regnerisch und es hat „Katzen und Hunde“ geregnet? Wir entschließen uns, diesem Gedanken nicht nachzuhängen. Die Abrechnung muss fertig werden. Das allein zählt.

(EP)

1718/13: Positionen: Der Mensch liebt das Betrachten aussagekräftiger Schaufenster mit üppigen Auslagen….

Stimme der Kritik

Brasilian waxing

Brasilian waxing

„Interessant. Soll ich? Oder soll ich nicht da reingehen?“ (Passant beim „Stöbern“ an unbekannten Schaufenstergestaltungsentwürfen)

Argerlich. Man flaniert über die Berlin-Steglitzer Bornstr.,  und dann das. Man geht an einem Schaufenster vorüber und sieht ein mattes, vermilchtes Schaufensterglas. Man ärgert sich und denkt: Ein schlechter Unternehmer! Zeigt nichts, tut geheimnisvoll, hat wohl nichts, womit er angeben kann.  Eine üppige, aussagekräftige Schaufensterdeko muss her. Der Blick direkt hinein ins Geschäft muss sprießen, entwickelt werden. Ein Lichtdesigner muss das Schaufenster „ausleuchten“. Transparente Geschäftsführung, Durchblick: Das schafft Vertrauen in die Integrität. Warum der das alles nicht beachtet? Das weiß doch jedes Kind. Der Mensch muss sich zu dem, was er tut, bekennen. – Das bekenntnisblog.de betrieben wir eine Zeit. Jetzt verkauft ein Internetdomainen-Broker die Domain meistbietend. Tja. Wir sind´s jedenfalls nicht.

Wir gehen weiter, noch unschlüssig, ob dieser Gedanke richtig ist. Was ist das eigentlich: ‚brasilian waxing‘? Hä? Aber gedacht haben wir ihn tatsächlich. Einen kleinen Moment. Es ist das Unwort des Jahres: Die Telekom schlägt jedem vor, zu „stöbern“. Selbstverständlich auch in gutgemachten Schaufensterauslagen. So kurz vor Ostern: Eier suchen!

Weblotse

1642/12: Positionen: Ob man nun ein Knöllchen oder ein Ticket bekommt, es gibt ein ungutes Gefühl

Ticketsystem bei TECHEM

Ticketsystem bei TECHEM

Die Heizkostenabrechnungsfirmen werden größer, aber nicht unbedingt besser. Stark im Trend überall: das Ticketsystem. Dabei ist einem das doch wurscht, es ist psychologischer Bohei – viel Rauch um nichts. Gar nichts. Wie die Anfrage zeigt: Seit Februar 2012 ist diese Anfrage bei TECHEM offen, ob nun mit ein, zwei oder ohne Vorgangsnummer, die sich hier Ticket nennt. Entscheidend ist bei allen Verdauungsvorgängen, was hinten raus kommt. Hier hat das System schon erste, deutlich spürbare Verstopfungen.

Die Kunden, eine Wohnanlage in Berlin-Lankwitz, möchte nun wechseln. Zu einem Heizkostenverteiler-Ableser, der keine Knöllchen vergibt, wenn man ihm eine Frage stellt. Sondern antwortet. Dumm gelaufen.

1564/12: Anruf des Monats: Die Mülle hat keine Energie mehr, „Jonas, meine Batterie ist alle…“

Die Zwei-Fliegen-Theorie

Heute Morgen um 06:48 Uhr war eine „unchristliche Zeit“, noch.

Was den Mitarbeiter Ungenannt der Orangen (hier: Berliner Stadtreinigung) nicht davon abhielt, auf dem Anrufbeantworter unserer Hausverwaltung folgenden Notfall zu hinterlassen, Zitat:

Ja, mein Name ist Granke von ´ne BSR, es jeht sich jetzt um die Haydnstr. 46 (*), da ham wa so ´nen Öffner, so ´nen elektrischen Öffner und da ist die Batterie alle….so….wir benötigen da nun ´ne neue Batterie, um den Müll holen zu können, vielleicht können ´Se da ma kurz zurückrufn, wann wa da eventuell ´ne Vereinbarung treffen können? Danke schön. (aufgelegt)

Weiterlesen

1542/12: FotoPodcast: Erschütternde Nachrichten aus Oma Brinks Kartoffelhaus machen berlinweit die Runde!

Banner Essen für Eigentümer, Mieter & Verwalter

www.oma-brinks-kartoffelhaus.de - irgendwie aussichtslos, oder?

www.oma-brinks-kartoffelhaus.de - irgendwie aussichtslos, oder?

Ob ich Morgen leben werde
weiß ich freilich nicht –
Aber, wenn ich morgen lebe –
das ich morgen trinken werde
weiß ich ganz gewiß!

(Wandspruch in Oma Brinks Kartoffelhaus, Berlin-Lichterfelde) – Und, ja, der Spruch ist irgendwie fatalistisch, klingt aussichtslos. Meister Proper wäre der nicht passiert.  Oder er klingt lebensfroh, optimistisch und himmelhochjauchzend. Genau weiß es niemand. Es kommt auf die Perspektive an. Oder?

Die Sache mit der Oma ist gewiss keine Eintagsfliege. Wir haben die Oma wegen ihrer verschiedenen Frechheiten schon länger aufm Kieker, verstehste? Nicht? Dann kiekste hier….die Sachen sind alle janz link.

Weblotse

(EP)

1482/12: Report: Instandhaltung: Es gibt viel zu tun, lassen wir´s nicht liegen! #Projekte 2012

Banner Report: Instandhaltung

Guten Morgen, Deutschland.

Das Verdikt des „geschlossenen Büros“ über Weihnachten/Neujahr des Jahres ist ein wiederkehrendes Faktotum jahrzehntelanger Vielbeschäftigung. Es wird einen Gang heruntergeschaltet. Die Arbeit erfindet sich erst Anfang Januar des Jahres gänzlich neu. Weichenstellungen sind erforderlich.

In Berlin-Wilmersdorf, in einer Seitenstraße vom Kudamm im Ortsteil Halensee, war im vierten Quartal die Überlegung auf der Strecke geblieben, das zweiflüglige Metalltor mit Zwangsschließung zu elektrifizieren, mit Motoren zu versehen und die „Durchfahrer“ mit Handsendern auszustatten. Insgesamt zu teuer und zu wesentlich, um es als lfd. Verwaltungsmaßnahme mal eben zu machen. Aber es gibt immer wieder Vandalismus gegen die Anlage.

Weiterlesen