3199/17: Positionen: Was Kachelmann und Schwarzers Treffen in Köln noch hinterlässt… – Sex als Waffe

#Venus #Symbol #Frau

Das soziale Netzwerk der Welt ist nicht nur schlecht. Wer das behauptet, kennt es nicht. Tatsächlich findet auch viel Gegenwarts- und Geschichtsbewältigung via Sozialnetzwerk statt. In einer ausführlich und sorgfältig geführten Onlinediskussion wurde die Casa Kachelmann von Discotanten (Diskutanten) nochmal aufgegriffen. Jörg Kachelmann, der Wetterfrosch, ergibt die Langfristauswertung des Falls war nicht das mit einem Messer bewaffnete Sexmonster. Was bleibt?

Reden wir heute mal nicht übers Wetter. Sondern über gesellschaftlichen und beruflichen Totalverlust von Ansehen, Reputation. Diesen Schaden finanziell auszugleichen oder adäquat zu ersetzen ist praktisch unmöglich.

Deswegen hat die zivilrechtliche Spruchpraxis der erkennenden Kammer im Fall Kachelmann deklaratorischen Charakter. Der Ruf ist ruiniert. Einfühlsam war vorgestern Abend im ZDF-Montagskino der dänische Film Die Jagd zum Thema zu sehen. Ein vierjähriges Mädchen fühlt sich in seiner Liebe zum erwachsenen Erzieher und besten Freund ihres eigenen Vaters zurückgewiesen und denkt sich eine sexuelle Handlung des Erwachsenen aus: dem Beschuldigten bricht sein komplettes bisheriges Leben weg. Hinterher zeigt das ZDF die Dokumentation Falscher Verdacht und berichtet über eine dörflich wohnende Kindergärtnerin, die sich an einem kleinen Mädchen vergangen haben soll. Alles Lüge.

Am 10. Februar 2017 reist Jörg Kachelmann zu einer Vorlesung der Uni Köln der Gastdozentin Alice Schwarzer, Herausgeberin von der Zeitschrift Emma, gelegentliche BILD-Zeitungsreporterin für Sexuelle Gewalt-Themen der meist untalentierten Boulevardzeitung („Titten des Tages“), mit fröhlicher Entspanntheit. Das Auditorium ist anders als Kachelmann schnell mit Lachern und Buhrufen auf der Seite der deutschen Vorzeigefeministin, die sagt, sie sei sehr gerührt, wenn all das bei Kachelmann so tief sitzt. Wenn Unrecht einen rührt: Zu Recht.

Weiterlesen

Bald am Ende: Der Club of Roam - Die Telefongesellschaften Europas! #Banner

3173/16: Positionen: Grenzenloses Plapperlapapp, der Club Of Roam und Ruprecht Polenz (CDU), der für eine Kaste guter Politiker steht!

Positionen

Digitale Aufzeichnung mit Videohandy

Digitale Aufzeichnung mit Videohandy

Bei dieser Gelegenheit: Hiermit ernenne ich Kraft meines Amtes als Gastwirt des Kreuzberger Lokals Yorckschlösschen Herrn Ruprecht Polenz zum Ehrengast. Dies bedeutet freies Essen und Trinken bis zu seinem oder meinem Lebensende. Bisher wurde dem Filmemacher Wim Wenders (in Abwesenheit), dem Gründer und Herausgeber des Stadtmagazin ZITTY Wolfgang Rügner, dem Künstler Peter Blaar, dem Musiker Rudy Stevenson und meinem gastronomischer Lehrmeister Jürgen Grage diese Würdigung zuteil. Herr Polenz erfährt diese Würdigung für sein besonderes Engagement zur sachlichen politischen Aufklärung, sein Eintreten für die europäische Idee und seine Verteidigung der parlamentarischen Demokratie.
Besonders dankenswert seine klare Ablehnung aller neonazistischen Umtriebe sowie seine standhafte Verteidigung bürgerlich-liberaler politischer Werte mit überparteilicher Vernunft. Gleichzeitig soll dies in Zeiten allgemeiner Politikerbeschimpfungen als Ermutigung dienen, den eingeschlagenen Weg fortzusetzen. Herzlichen Dank für Ihre Unermüdlichkeit. Olaf Dähmlow -Yorckschlösschen Berlin, am 18.09.2016

Es sind hier zwei Themen angesprochen, doch zunächst: Europaweit soll es mit dem Handy telefonieren und surfen billiger werden. Dem europäischen Gedanken folgend gilt das Vieltelefonieren und Surfen auch im Ausland bald als seligmachend. Verkehrszeichen, Ampeln, Warnhinweise werden künftig auf den Bordstein (tiefer) gelegt, damit Smartphone-User nicht mehr aufgucken müssen.

Wunder Punkt im Besorgnispaket der Herren Oettinger und Junker ist die Besorgnis, Menschen könnten länderübergreifend Verträge abschließen und zu günstigen Gebühren vieltelefonieren, weil beispielsweise in Lettland Tarife besonders billig sind. Motto: „Locker, preiswert, billig: Will ich.“ Das soll reglementiert werden, damit der wieder verworfene Ansatz einer 90-Tage-Benutzungsgrenze pro Jahr im Ausland endgültig ad acta geworfen wird.

Weiterlesen

Das heiße Eisen!

3172/16: Positionen: Mit dem Brexit kommt der Exit

Positionen

Das heiße Eisen!

Die Firma Huf-Haus ist ein deutsches Unternehmen seit 1912. Huf stellt hochwertige Einfamilienhäuser in einer ganz speziellen Convenience her. Huf-Häuser, das ist Tempo fürs Taschentuch oder Nivea zum Cremen, nur besser. Eine deutsche Success-Story. Inzwischen agiert das Unternehmen weltweit. Erfolgreich.

Doch der Markt ist nicht gerade wenig in Bewegung. Käufer für hochwertige Luxusprojekte wie Huf-Häuser findet man überall. So luxuriös die Häuser sind, haftet ihnen doch ein Karma gläserner Transparenz, Leichtigkeit und Understatement an. Das Geheimnis teurer Häuser: Die Käufer müssen bezahlen können. Auf der Website lässt sich die Sprache international einstellen: Englisch, französisch, italienisch, ja nee, iss klar. Chinesisch ist machbar, Herr Nachbar. Und Russisch und Rumänisch. Jaja, die Absatzmärkte. Im englischen Headquarter in London ist derzeit was los. Kommt mit dem Brexit der Exit? Man weiß es nicht genau. Es gibt nach wie vor viele Briten, die gern ein Huf-Haus hätten. Möglicherweise ist das große Geschäft mit den Tommys bald vorbei.

Dafür boomen osteuropäische Absatzmärkte, Rumänien hat beispielsweise mehr zahlungskräftige Huf-Haus-Zielkunden, als man in Deutschland denkt. Gezahlt wird eher in bar. Auf der Watchlist: Deutsche Spitzenprodukte im weltweiten Ausland. Wir wünschen Huf-Haus gute Geschäfte weiterhin. Das sind wirklich schöne Häuser, die die Firma baut.

Weiterführend

90 Jahre Funkturm Berlin

3157/16: Geburtstag: Der Funkturm Berlin ist 90 geworden. (03. September 1926 – 03. September 2016)

90 Jahre Funkturm Berlin


James Brown – It’s a Man’s World, Paris 1967

Auch wenn die Sonne heute nicht scheint. Am Sonntag hat der Mensch die Chance, braun zu werden. Der Grund: Im Berliner Speckgürtel, in Mecklenburg-Vorpommern, wird gewählt. Die Berliner hingegen haben keine Wahl. Heute geht es nicht um Gemüse, wie bspw. den Berliner Telespargel, das Ostberliner Gegenstück. Heute geht es um den Hungerharken, die Funkfichte, den Berliner Funkturm, dem die Historiker gestern den 90. Geburtstag bescherten.

Der frühere Sendemast auf dem Berliner Messegelände funkt schon seit langem nicht mehr und ist derzeit für Wartungsarbeiten geschlossen. Ca. 17 Millionen Menschen sind schon oben gewesen. Alle anderen müssen warten. Bis zur Wiedereröffnung.

Derweil erinnern wir, indem wir auf den Berliner Funkturm anstoßen, an die Soul- und Funklegende James Brown. Wir selbst haben den Berliner Funkturm gern als Funktower (amerikanisch: Funk, sprich: Fank) bezeichnet. Weil er so groovy da rumsteht und die Menschen sich schon seit mehreren Jahren über Illuminaten freuen. Der Funkturm wurde bereits seit längerem immer wieder als Farbenspiel der Lichtkünstler angeleuchtet. Völker, sendet Signale.

Blumenstrauß (DSC06101)

3126/16: Lied des Tages: Das ‚Schindler´s List Theme‘ – by Tina Guo

_icon Tageslied/Lied des Tages

Vanitasbild im Geigenbaumuseum Mittenwald

Vanitasbild im Geigenbaumuseum Mittenwald

Den Film kann man nicht vergessen.

Das Titellied auch nicht.

Tina Guo aus Los Angeles hat es noch einmal bereitgestellt. Und zu Herzen gehend ist es.

Weiterführend
Einfach mal reinhören: Der Tina Guo-Account auf Soundcloud

3125/16: Linktipp: Das russisch-deutsche Projekt zur Aktendigitalisierung russischer Aktenbestände #GermanDocsInRussia

Historie

Historie: Hurra! Wir leben noch.

Originaltitel der Beuteakte: Studie von Generalmajor Erich Marcks für eine Offensivoperation gegen die Sowjetunion und Planungen für den Angriff auf die UdSSR (1940 – 1941), Vortragsnotizen des Chefs der OKH-Abteilung Fremde Heere Ost zur Stärke und Aufstellung der Roten Armee, Weisungen für die Vorbereitung der Truppen für Operationen im Osten.

Dass wir noch leben, hurra, war mehr oder minder Glück.

Dies Glück ausgehend von den Siegermächten über Dunkeldeutschland 1945. Vieles, was die Russen anschließend mitnahmen, wurde in geheimen Archiven abgelagert. Eine gesetzliche Belegaufbewahrungs- bzw. Vernichtungsfrist für diese Unterlagen wurde nicht ausbedungen. Deswegen kann man die Akten jetzt auch digitalisieren, befand man. Und tat es auch. Sehr interessante Einblicke. Ein kleines Lesezeichen, bzw. ein #Linktipp.

Viel Spaß beim Lesen. Spaß? Naja.

Weiterführend

Zugriff auf die Archive

3122/16: Positionen: Der Türkei stehen schwerste Zeiten bevor. 9 in Istanbul, 8 in Berlin #Orientation

Positionen

Orientierung


9 in Istanbul, 8 in Berlin – Orientation

Erdogan irrt, wenn er meint, die Kurdenthematik mit Gewalt lösen zu können. Jede Gesellschaft ist so offen, dass es 1.000 und mehr Möglichkeiten zu Gewalttaten gibt. Jede erschossene oder sonst wie zu Tode gekommene Opfer von Militär und Polizei… jeder(r) Inhaftierte erzeugen neue Solidarisierungseffekte und darüber neue mögliche Attentäter. Gegen diese Gewaltspirale hilft nur die friedliche Lösung der Konflikte. Ich fürchte nur, dass Erdogan für diese Einsicht schlicht der falsche Mann an der Spitze ist. Er wird als furchtbarer Möchtegern-Sultan sein Land in einen verheerenden Bürgerkrieg führen, wenn er so weitermacht, wie bisher. Und wenn das Militär stillhält und nicht putscht wie in früheren Jahren. (Leserbriefzuschrift von Leser ‚Peterchen‘, im Tagesspiegel, heute, Quelle: hier)

Die wiederholten Anschläge auf das öffentliche Leben in Istanbul sind das Ergebnis der türkischen Politik. Quo vadis, Türkei?

Der türkische Sultan Erdogan, Anheizer, Brandstifter und politisch kompromissloser Hardliner. Legt sich mit Gott und der Welt an und bedroht auch schon mal ethnische Herkunftstürken in deutschen Parlamenten.

Nein: Die Zeit, in der Menschen gern gen Türkei in den Urlaub flogen, ist verstrichen, man fürchtet jetzt um Leib und Leben. Eben. Den türkischen Opfern des Anschlags heute in Istanbul widmen wir das Lied des Tages der Berlin-türkischen Band Orientation, die auch namensmäßig als Patron des unbedingt Erforderlichen herhält: Es geht jetzt um Orientierung im Orient.

 

Tennisplatzordnung Tennisclub Grunewald

3121/16: Foto des Tages: Die French Open

Icon fotowelt

3115/16: Prognosen: Was wird nun aus Starbucks?

Prognosen

Kaffee - Cappuccino (gif)

21. April 2016 – Die globale Wirtschaftskanzlei Eversheds hat Starbucks beim Verkauf sämtlicher Anteile an der Starbucks Coffee Deutschland Ltd. & Co. KG an den polnischen Restaurantbetreiber AmRest beraten. Der Kaufvertrag erlangt voraussichtlich am 23.05.2016 Gültigkeit. AmRest erwirbt damit die 144 bestehenden Cafés sowie die Lizenz, die Cafés unter der Marke Starbucks in Deutschland zu betreiben und die Marke weiterzuentwickeln. (Quelle: hier)

Die Zeiten werden nicht klar. Wie viel bucks über den Tresen gewandert sind, weiß man nicht. Vielleicht eine Krötenwanderung? Bestimmt: Viel Kohle. – Das Sortiment wird  überarbeitet: Pierogi, Bigos und Pulpety, lemkische Küche und Gerichte aus den Karpaten. Dazu ein Wurstbrot mit Kazanka. Die polnische Suppe Barszcz (Bortssch) wird deutschlandweit Bedeutung bekommen. Farblich passend zum unpassenden Ableben der Musikikone Prince (21.04.2014) wird Purple Rain zur Starbucks-Hymne. Alles Quatsch.

Internationale Rechtsanwälte beraten Starbucks und das Geschäft ist bereits eingetütet.  Wenn die Holländer koffie verkeerd („Kaffee verkehrt“) bestellen, handelt es sich um ein Wunschgetränk mit Verankerung im Sprachgebrauch. In Deutschland wird die Marke Starbucks, äußerlich ein Ausbund von Amerikanismus, innen polnisch aufgeschäumt. Dass Starbucks das Kaffeegeschäft in Deutschland abstößt und in Drittländer verlagert, stimmt nachdenklich. Die deutsch polnischen Beziehungen sind momentan nicht insgesamt rund und man muss die Marke in Deutschland aufmerksam beobachten.

Praxistipp: Nach dem Verzehr verlässt man das Lokal mit einem freundlichen Pożegnanie.

3112/16: Historie: Von türkischen Sultanen und Beschimpfungen der übelsten Art und Weise

Restmüll auf deutsch - türkisch - arabisch: Artakalan Cöp u.a.

Restmüll auf deutsch – türkisch – arabisch: Artakalan Cöp u.a.

Im Berliner Speckgürtel, in Ankara (Türkei), steppt der wütende Sultan und scharrt mit den Hufen. In Deutschland 2016 entscheidet Jan Böhmermann mit seiner Crew (soeben), die für Donnerstag geplante Sendung soll nicht produziert werden.

Der Böhmermann steht im Fokus des Weltinteresses. Er hat offenbar in unentschuldbarer Art und Weise in einen türkischen Honig gestochen, der jetzt nach und nach ausläuft. Und wie in diesen Kreisen üblich, ordnet der Herr Sultan auch gleich an, was die deutsche Bundesregierung zu machen hat. Es wurde Strafanzeige gestellt. Böhmermann erhält auf facebook auch Drohungen von beleidigten Türken. Und ja, möglicherweise ist auch die Grenze des guten Geschmacks übertreten worden. Sogar ziemlich sicher. Diese Schmähkritik hätte man nicht bringen müssen. Aber sie legt Deutschland 2016 ziemlich unverhohlen offen, die Flüchtlingswunde der deutschen Bundesregierung, die recht redet, wenn sie sagt, ohne die Türkei ginge es nunmal nicht. Verständnis dafür und danke an eine unvergleichliche Frau von Welt, die Bundeskanzlerin Angela Merkel, auf die Deutschland durchaus stolz sein kann. Ein Vergleich mit einem historischen Schriftverkehr kommt jetzt hoch.

Weiterlesen